alea jobsteps bot Frauen und Männern, die langzeitarbeitslos bzw. -beschäftigungslos waren und eines der nachfolgenden Kriterien aufwiesen - keine verwertbare Basisqualifikation, Wiedereinstieg, psychische, physische und/oder soziale Einschränkung - die Möglichkeit, eine längerfristige berufliche Perspektive zu entwickeln.

Die Besonderheiten dieses Angebots lagen in der

  • stufenförmigen längerfristigen Laufbahnplanung
  • behutsamen Entwicklung überschaubarere Ziele
  • Definition der ersten notwendigen Schritte für den Einstieg ins Berufsleben
  • Definition aller weiteren Schritte für die Erreichung des längerfristigen Berufsziels

Inhaltliche Themenschwerpunkte

  • sozial- und berufspädagogische Diagnose
  • Einstieg in die Laufbahnplanung
  • Betriebsrecherche, Bewerbungsmanagement
  • Organisierter Einstieg in den Betrieb
  • Arbeiten im Betrieb

 Zentrales Thema bzw. Lern- und Entwicklungsfeld war die „Übergangsorganisation“ an den Schnittstellen

  • Einstieg in den Arbeitsmarkt
  • Umstieg von einem Job auf einen anderen
  • Ausstieg aus einem Arbeitsplatz
  • Wiedereinstieg auf einen neuen Arbeitplatz

Hier wurde jeweils auch der Perspektivengedanke, sprich die Möglichkeit der beruflichen Weiterentwicklung und die dafür erforderlichen Ressoucen fokussiert.

Methodisch-didaktisch waren die sozial- und berufs-pädagogische Diagnose als Grundlage sowie die sozial-berufspädagogische Konzeption mit Entwicklung von Kompetenzperspektiven handlungsleitend.

Das Projekt wurde von AMS Steiermark beauftragt und finanziert.