alea locomotion wurde als Ort (loco)  in Bewegung (motion)  für arbeitslose Jugendliche und junge Erwachsene bis 25 Jahren mit Migrationshintergrund geschaffen.

alea locomotion

  • akzeptierte Unterschiede und sieht sie als Chance
  • holte Jugendliche aus dem Arbeitslosenalltag heraus, konfrontiert sie, bewegt sie
  • ließ Jugendliche nicht fallen, sondern vertraute und holte sie immer wieder zurück
  • stärkte und bot Perspektive für Beschäftigung und Alternativen zur Vorbereitung auf Beschäftigung
  • forderte auf, konsequent Ziele zu entwickeln und zu verfolgen, die Veränderungen in die Arbeits(-losen)situation der Jugendlichen bringen
  • gab Infos und checkte mit den Jugendlichen ihre individuelle Situation (scanning)
  • vermittelte relevantes Arbeitswissen und übte die Dinge, die für einen Einstieg in die Arbeit oder Ausbildung notwendig sind (activity)
  • beriet und suchte nach Lösungen für Fragen zu Arbeit, Ausbildung und Beruf (follow up)

Die Jugendlichen und jungen Erwachsenen waren beim AMS Graz arbeitsuchend gemeldet. Sie wollten trotz der schwierigen Lage am Arbeitsmarkt und dem am Arbeitsmarkt oft nachteiligen Umstand, dass sie aus anderen Kulturen kommen, einen erfolgreichen Einstieg in die Arbeitswelt erreichen.

Dieses Angebot wurde vom AMS Steiermark beauftragt und finanziert.